Bibeltheater, gestisches Spiel, Arbeiten mit Licht-Projektionen

 

Willkommen

Konzept

Termine / Aktuelles

Kontakt und Information

Für Mitglieder

  

  

  

  

  

  

  

Kontakt
Ekkehard Langbein
Mühlenweg 42
D-23909 Ratzeburg
Tel. +49 / (0) 45 41 / 89 63 01
info@bibeltheater.net
 

Impressum / Datenschutz

 

Konzept


Wesentliche Kennzeichen der Ansätze des Bibeltheaters

Bibeltheater ist eine Form des Bibliodramas mit den Ansätzen der Spiel- und Theaterpädagogik.

Ansätze des Bibeltheaters

In der Arbeit mit Ansätzen des Bibeltheaters bringen die Teilnehmenden ihre eigenen Erfahrungen in ein Gespräch mit dem biblischen Text. Bewegen, Gestalten, Träumen, Sprechen, Spielen sind in diesen Dialog miteinbezogen. Zu den methodischen Ansätzen gehören Körperarbeit, Gestalten mit kreativen Medien und szenisches Spiel. Methodisch wird mit Ansätzen der Spiel- und Theaterpädagogik sowie mit solchen der Gruppenpädagogik unter Einbeziehung von kreativen Medien wie Tüchern, Masken, Stöcken und bildnerischem Gestalten gearbeitet.

Ausdrucksebene Körpersprache

Basis sind Spiel und szenische Improvisation. Primäre Ausdrucksebene ist der Körper. Die Darstellung von Inhalten, Ideen und Positionen, eigener Bilder und Handlungen geschieht mit der Körpersprache. In dieser Basis entsprechen sich die Ansätze von Bibeltheater und Bibliodrama. Ebenso in der Tatsache, dass es sich um prozessorientiertes Arbeiten handelt.

Arbeiten in einem Prozess

Nach einer Körperarbeit, die inhaltlich in der Regel bereits auf den Text bezogen ist, wird der Text gelesen und gehört.

Die Teilnehmenden steigen in den Text ein. Sie nehmen wahr, an welcher Stelle, bei welchen Worten sie innehalten, welche Bilder, Gedanken und Assoziationen ihnen dazu kommen. Der nächste Schritt ist eine Gestal­tung, in der sie ihre ersten unmittel­baren Assoziationen und Bilder dazu für sich und die anderen Gruppenmitglieder sichtbar machen. Im Zusam­men­spiel zwischen dem biblischen Text und den Ein­drücken der Beteilig­ten ergeben sich die Themen für die Weiter­arbeit. Die Weiter­arbeit geschieht im Spiel, in der Entwicklung von Statuen­gruppen, bewegten Bildern und Szenen.

Arbeit an Improvisation und Inszenierung

Das in der Improvisation entstandene szenische Material kann — muss aber nicht— im weiteren Prozess zu einer Insze­nierung weiterentwickelt werden. Dann wird unter theaterpädagogischen Gesichtspunkten an den Spielszenen weitergearbeitet: wie klar sind die Abläufe, Gesten, Bewe­gungen und Haltungen, wie können Anfänge, Abschlüsse, Übergänge deutlich gestaltet werden? Und wenn eine Auf­führung angestrebt ist: was von dem Erarbeiteten wollen wir— wie mit­einander verbunden — zeigen?

Bibel­theater ist in den siebziger Jahren in der evangelischen Jugend­arbeit in Deutschland entstanden. Seine Arbeits­ansätze sind damals ent­scheidend entwickelt worden von der Bewegungspädagogin Ellen Kubitza und dem Theologen Reinhard Hübner. (Siehe dazu Literaturhinweise auf dieser Seite)

Eine ausführlichere Information finden Sie hier:
Ekkehard Langbein, Ansätze des Bibeltheaters

 

 


Literatur zum Konzept des Bibeltheaters

Biblische Geschichten erleben“, 1. Auflage Hamburg 1979, hrsg. V. R. Hübner, E. Kubitza, F. Rohrer; „Biblische Geschichten erleben“, 2. über­arbeitete Auflage, hrsg. R. Hübner, E. Kubitza, F. Rohrer, mit Beiträgen von R. Bill, P. M. Clotz, E. Langbein

Bibeltheater“, hrsg. von Fritz Rohrer, unter Mitwirkung von Paul Martin Clotz und Reinhard Hübner, Hamburg 1990

Biblische Geschichten in der Konfirmandenarbeit — leibhaft glauben lernen“ — Modelle mit Ansätzen des Bibliodramas und des Bibeltheaters“ R. Hübner, E. Langbein, Hamburg 1997

Bibeltheater — eine Grund­lage für gemeinde­päda­go­gische Arbeit“, E. Langbein in Lernort Gemeinde, 17. Jg, Heft 3/1999, S. 40–45
  


Bibeltheater ist
für mich …

Ich, im Hier und Jetzt trete in Kontakt mit jahrtausende­alten Überlieferungen. im geist­reichen Spiel entfaltet sich Wahrhaftig­keit dieser Bot­schaft. Einigen biblischen Gestalten geben wir nur die Hand, andere begleiten wir ein Stück: wir gehen mit Petrus über das Wasser, wir sitzen mit Jesus beim letzten Mahl und wir werfen Joseph in den Brunnen.

Beim Spielen und Betrachten der Inszenierungen der bib­lischen Geschichten öffnet sich wieder ein neuer Raum — ein Verstehens­raum: es kann sich ein neues Verstehen für eine Person oder eine ganze Geschichte entfalten.

Karin E.,
Pastorin


 

         

  

Gestaltung: RomanoDesign